Swiss Wikileaks

Aufnahmen auf 8-mm-Bändern retten

31. Mai 2020
0 Kommentare

Nichts geht über den Nervenkitzel einer Entdeckung – vor allem, wenn diese Entdeckung zum Beispiel ein längst verloren gegangenes Band Ihrer Hochzeit aus den 80er Jahren betrifft. Vielleicht haben Sie Fotos von dem schönen Veranstaltungsort, dem zerzausten Brautkleid, den weißen Ballonbögen… aber ein Video kann Ihre Erinnerungen an diesen Tag auf eine ganz neue Art und Weise lebendig werden lassen. Jetzt können Sie dankbar sein, dass jemand im Kreise von Freunden und Familie die Geistesgegenwart hatte, mit einer Handkamera, die er vor kurzem erworben hatte, einen Film zu drehen.

Aber so aufregend ein solcher Fund auch mehr als dreißig Jahre nach dem Ereignis sein kann, so wird er wahrscheinlich durch die Erkenntnis gemildert, dass Sie nicht über die richtige Ausrüstung verfügen, um ihn abzuspielen. Bandgestützte Camcorder sind vor mehr als einem Jahrzehnt aus dem allgemeinen Gebrauch verschwunden. Und selbst wenn Sie zufällig einen herumliegen haben, kann es sein, dass er nicht funktionsfähig oder nicht einmal das richtige Modell ist, um Ihr spezielles Band abzuspielen.

Und so bleiben Ihre Erinnerungen, wie bei vielen Menschen, die eine Sammlung von 8-mm-Bändern herumliegen haben, in einem Format stecken, auf das Sie nicht leicht zugreifen können. Aber das muss nicht so sein.

8mm-Bänder verstehen

Am Anfang ist es gut zu verstehen, womit wir es zu tun haben, wenn es um 8-mm-Bänder geht.

Das 8-mm-Videoformat wurde entwickelt, um Amateurvideofilmer und Heimkino-Produzenten die Aufnahme von Videos zu erleichtern. Die Technologie wurde erstmals 1984 von Eastman Kodak eingeführt, und Sony gab ihr 1985 einen kommerziellen Aufschwung, als das Unternehmen die Handycam, eine der ersten Kameras, die diese Technologie nutzte, vorstellte. Danach gab es kein Zurück mehr, da die sperrigen VHS- und Betamax-Kameras nicht mit dem Komfort und der Tragbarkeit von Camcordern konkurrieren konnten.

Während Video8 das ursprüngliche 8-mm-Band war, wurde es im darauf folgenden Jahrzehnt durch aktualisierte Versionen ersetzt. Die zweite Generation Hi8 – obwohl immer noch ein analoges Format wie Video8 – hatte eine bessere Auflösung. Das jüngste 8-mm-Videoformat ist Digital8 mit einem vollständig digitalen Modus zur Kodierung und Speicherung von Video. Alle diese Versionen bestanden aus 8 mm breiten Magnetbändern, die in einer kompakten Kassette eingeschlossen waren. Und darin liegt ein Teil des Problems.

Studien zeigen, dass magnetische Medien besonders anfällig für Beschädigungen sind. Die meisten Magnetbänder, einschließlich VHS- und 8-mm-Bänder, erleiden nach 10-25 Jahren einen Signalverlust von 10-20% – als Folge des Zerfalls der magnetischen Remanenz. Ein 20-prozentiger Verlust an Bildqualität ist nicht so schlimm wie ein vollständiger Bildverlust, kann aber immer noch den Unterschied zwischen dem Genießen eines Speichers und dem bloßen Betrachten des Bildes bedeuten. Die Digitalisierung ist ein todsicherer Weg, um den Inhalt dieser Bänder zu erhalten, aber Zeit ist hier von entscheidender Bedeutung. Je früher wir unsere Bänder digitalisieren, desto besser sind unsere Chancen, diese Erinnerungen zu sichern, bevor sie anfangen zu zerfallen.

Umwandlung von 8-mm-Bändern in digitale Bänder: HEIMWERKEN

Die Digitalisierung von 8-mm-Bändern ist ein Projekt, das Sie zu Hause in Angriff nehmen können, auch wenn es beim besten Willen kein glattes und problemloses Unterfangen ist.

Wenn Sie es jedoch als Soldat vorantreiben wollen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie die nötige Ausrüstung zur Hand haben. Das wichtigste Stück ist ein Camcorder zum Abspielen Ihrer 8-mm-Bänder. Wenn Sie noch keinen haben, können Sie sich vielleicht einen ausleihen oder online eine Verhandlungseinheit abholen. Außerdem benötigen Sie einen Analog-Digital-Wandler.

Schließen Sie den Camcorder mit Hilfe des Konverters an den Computer an, und schon können Sie mit der Übertragung des Filmmaterials von Ihren Bändern beginnen. Sobald die Übertragung abgeschlossen ist, können Sie eine Anwendung wie iMovie verwenden, um einen gemeinsamen Film mit Titeln, Untertiteln und Musik zu erstellen.

Auch wenn Heimwerken die wirtschaftlichere Option zu sein scheint, müssen Sie die Kosten für die Beschaffung eines Camcorders einkalkulieren, wenn Sie keinen besitzen. Darüber hinaus sind Analog-Digital-Wandler nicht billig. Bessere Modelle liegen im Bereich von $400 bis $500, obwohl es auch Low-End-Modelle für etwa $100 gibt. Wenn es Ihnen das nicht wert ist, können Sie das Ganze auch komplett von einem Online-Digitalisierungs-Service erledigen lassen.

Es gibt auch den Wert Ihrer Zeit zu berücksichtigen. Dies kann ein langsames Projekt sein, da Sie Bilder in Echtzeit übertragen. Wenn Ihr Film ein paar Stunden lang ist, dauert die Konvertierung genauso lange. Wenn Sie sich nur ein oder zwei Bänder ansehen, klingt das vielleicht nicht allzu schlimm, aber wenn Sie eine Kiste voller Bänder zu konvertieren haben, ist das nichts, was Sie an einem Nachmittag einpacken können.

Roping in den Fachkreisen

Sie können Zeit und erheblichen Aufwand sparen, indem Sie Ihr Digitalisierungsprojekt an einen professionellen Service auslagern. Wenn Sie bereit sind, die Investition zu tätigen, können Sie durch die Wahl dieser Option bessere Ergebnisse erwarten. Ein erfahrener Service kann ein Niveau der manuellen Bearbeitung anbieten, um sicherzustellen, dass Ihre Endausgabe sauber und bildstabilisiert ist. Die szenenweise Farbkorrektur ist eine nützliche Funktion, insbesondere bei alten Bändern mit einer großen Qualitätsschwankung über die Länge der Videos.

Es ist auch hilfreich, das Band während des Prozesses von jemandem überprüfen zu lassen, um sicherzustellen, dass flimmernde Spurdetails und leere Stellen nicht in den endgültigen Schnitt gelangen. Ein professioneller Service kann all dies für Sie erledigen und am Ende ein optimiertes, in Kapitel unterteiltes Video liefern. Mit einem Service können Sie sich auch dafür entscheiden, Ihre konvertierten Videos auf einen Online-Speicherort hochladen zu lassen, so dass sie wirklich vor Datenverlust und -verschlechterung geschützt sind.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht alle Anbieter gleich sind, wenn es um das Endergebnis geht. Einige werben zwar mit niedrigeren Preisen, gehen aber bei der Qualität auf verschiedene Weise Kompromisse ein. Zum Beispiel erfassen einige Unternehmen das Filmmaterial auf Ihren 8-mm-Bändern, indem sie dieses einfach auf einen Digitalkamerasensor projizieren. Mit einem solchen Ansatz werden Sie wahrscheinlich keine Scans in HD-Qualität erhalten. Wenn der vom Dienst verwendete Übertragungsprozess weitgehend automatisiert ist, ist es auch unwahrscheinlicher, dass er Leerabschnitte, Kratzer, Staubflecken und andere Fehler auf Ihrem Originalband erfasst und entfernt. Vergewissern Sie sich also bei der Bewertung von Anbietern hinsichtlich verfahrens- und technologiebezogener Aspekte.

Die Belohnung am Ende

Die Digitalisierung von 8-mm-Bändern öffnet die Tür für das Erzählen von Geschichten und die Erstellung anderer, gemeinsam nutzbarer Stücke mit Ihren konvertierten Videos. Mit all den Multimedia-Tools, die es jetzt gibt, ist es einfach, Fotos und Videoclips zu visuellen Erinnerungsstücken zusammenzufügen, die den Tag verschönern können. So können Sie beispielsweise Bilder und Videos von Feiertagen aus der jüngsten und der fernen Vergangenheit zusammenstellen und sie mit der ganzen Familie teilen. Das lässt schöne festliche Erinnerungen wieder aufleben und verbreitet garantiert Freude über die Feiertage.

Warum also Ihr Projekt zur Digitalisierung von 8-mm-Bändern verzögern? Machen Sie sich noch heute an die Arbeit und fangen Sie an, mit den aufgedeckten Erinnerungen Furore zu machen.

Schreibe einen Kommentar